• "Tipps und Hinweise"
    Von der Planung bis zur erfolgreichen Pflege
    ;
  • Meerwasser-Aquaristik
    Faszination "Lebensraum Korallenriff"
    ;
  • Fantastische Farbenvielfalt
    Fische, Muscheln, Korallen, etc.
    ;
  • Korallen
    Wunderbare schöne Blumentiere
    ;
  • Seesterne, Seeigel, Schnecken & co.
    und Plagegeister im Meerwasser
    ;
  • ;

Update Dezember 2018

Hier möchte ich mein Becken mal wieder zeigen wie es heute aussieht. Grünalgen konnte ich besiegen, muss nur aufpassen das sie nicht wieder kommen. Konsequente Wasserpflege mit regelmäßigem Wasserwechsel, mit Bakterien impfen und einer guten Versorgung von KH, CA und Mg war die Lösung. Bin umgestiegen auf LED Technik , bin aber noch nicht davon überzeugt.

Phosphat, Nitrat senken mit Aktiv-Bak, ein Tip eines Aquarienfreundes.

Da ich wieder mal Algenprobleme habe habe ich mit einem Aquarienfreund diskutiert wie ich diese senken kann. Er hat mir Aktiv-Bak von Biosonal, empfholen. Dieses lässt die Nitrat und Phosphatwerte senken. Aktiv-Bak ist ein Filterbakterienfutter aus organischen Säuren, das die stickstoffabbauenden Bakterien ernährt. Dieses Produkt habe ich vor Jahren schon einmal verwendet und es war sicher ein Fehler diese abzusetzen. Zu beziehen war es vor 3-4 Jahren in einem Zoogeschäft in der nordlichen Schweiz, jedoch gibt es diesen Laden nicht mehr. Dahher machte ich mich im Online Handel fündig. Es gibt übrigens auch Biorein Filter-Starterbakterien dazu. das sicherlich sinnvoll ist besonders beim einfahren eines Meerwasserbecken.

Grünalgen und Kieselalgenwuchs

Aquarium am 24.02.2017, leider nicht in gutem Zustand. Grünalgen und Kieselalgenwuchs im Becken. Die Wasserwerte waren und sind derzeit nicht in Ordung. Phosphat und Nitrit zu hoch. Wahrscheinlich auch Silikat (kann ich nicht messen). Ein großzügiger Wasserwechsel vor 3 Wochen hat keine Verbesserung gebracht, im Gegenteil hat es irgendwie das ganze System durcheinander gebracht. Nitrat hab ich 0 gemessen, obwohl Becken 3 Jahre schon läuft.

Nun bleibt mir nichts anderes übrig als die Wasserwerte zu verbessern und Grünalgen aus dem Becken zu holen so gut es geht. Der Abschäumer hatte auch nicht richtig gearbeitet, da werde ich auch mehr drauf achten.

Mal schauen wie lange das wohl dauert bis ich es wieder im Griff habe, werde dann berichten und neues Bild einstellen.

Mein Becken im August 2015

P1010672

Sommerzeit – Hitzezeit, Vorsicht auf die Aquarientemperatur!

Im Sommer gehen die Außentemperaturen gerne mal über 30°C hinaus, dann kann es gefährlich werden für die Aquarien die mit Korallen besetzt sind, den eine Temperatur von 28°C kann gefärlich werden, die Korallenbleiche droht. Im Sommer muss man öfter mal die Aquarientemperatur messen. Notfalls müssen Gegenmaßnahmen getroffen um das Wasser etwas zu kühlen. Das geht mit Ventilatoren, die den Luftstrahl flach über das Wasser streifen lassen und damit eine Kühlung um 2 – 3 °C bewirken, das kann unter Umständen ausreichend sein. Eine andere Möglichkeit ist die Anschaffung spezieller Kühlgeräte die in den Aquarienkreislauf eingebunden werden und das Wasser auf der gewünschten Temperatur halten. Leider ist dies ziemlich kostspielig

Grüne Fadenalgen bekämpfen, aber wie?

Seit einiger Zeit habe ich Probleme mit Fadenalgen. Sie verbreiten sich überall, besonders da wo viel Strömung ist. Das Becken wirkt dunkler. An den Strömungspumpen stören sie die Umsatzleistung deutlich. Daher ist schnelle Abhilfe dringend nötig. Fadenalgen überziehen inerhalb Tagen die gesamte Riffoberfläche, das ist eine ganz üble Sache die einem den Spaß am Hobby nehmen können.

Wochen später kann ich sagen, ich habe sie in den Griff bekommen, aber wie:

Maßnahmen, wie ich meine Fadenalgen fast vollständig wegbekommen habe:

1. Wasserwerte prüfen und langsam korigieren. (Wenn Nötig)

2. Pumpen säubern um die nötige Strömung wieder herszustellen

3. Fadenalgen so gut es geht entfernen aus dem Becken

4. Wasserwechsel regelmäßig durchführen (10% pro Woche)

5. Nitratfilter installieren mit Siporax

6. Senkung der Nitrat und Phosphatwerte mittels Wodkamethode (Bericht über die Wodkamethode ist in Arbeit)

7. Abschäumer öfter reinigen und auf gute Funktion, bzw. Abschäumung prüfen

8. Nicht zu viel füttern

9. Keine Algenkiller aus Zoofachgeschäft ins Becken geben, den sie stören das Gleichgewicht im Becken erheblich.

Pflegemaßnahmen im Meerwasserbecken

Wie pflege ich mein Meerwasserbecken?

Täglich:

Tiere und technische Geräte kontrollieren; Täglich einmal die Tiere zählen ob alle da sind, auf Verletzungen schauen, oder ob sie besonders scheu sind und sich verstecken. Das sind Hinweise das etwas nicht stimmt. Ganz wichtig ist es auch täglich nach den technischen Geräten zu schauen. Filterwatte auswechseln, Pumpen in Betrieb?,  Abschäumerfunktion prüfen.

Füttern; Die Tiere müssen täglich mit geeignetem Futter versorgt werden. Besser ist es jedoch 2 – 3 mal zu füttern in kleineren Mengen.

Wöchentlich:

Nachfüllwasser der Osmoseanlage nachfüllen

Scheiben reinigen

Abschäumer und Filterschaumstoffpatrone reinigen.

Spurenelementlösung zugeben

Monatlich:

Teilwasserwechsel; ein mal im Monat sollte ein Wasserwechsel von 10 bis 20 % durchgeführt werden.

Kohlefilterung; Die im Filter sich befindente Kohle muß gewechselt werden

Wasserwerte messen; PH-Wert, KH-Wert, Temperatur, Salzgehalt (Wichtigste Messwerte)

 

 

 

 

 

Anemonenfische

Anemonenfische tummeln sich in Anemone

Krustenanemone

Wächst prächtig und zeigt tolle Farben.

 

 

Pinzettfisch frißt aus Yoghurtbecher

Sehr wählerisch im fressverhalten ist unser Pinzettfisch, den er frißt nur kleine Glasrosen und Artemia. Erschwerend kommt hinzu das die anderen Beifische wesentlich schneller sind beim fressen als der Pinzettfisch.  daher hab ich den Pinzettfisch daran gewöhnt mir aus dem Becher zu fressen, damit er auch richtig satt wird. Sehr zutraulich, eigentlich ohne Angst schwimmt er in den Becher und holt sich was er braucht. Siehe Bild:

Kein anderer Fisch getraut sich das.