Riffaquarium „Tipps“

Wichtige Tips für ein erfolgreiches Meerwasser-Aquarium;

1. Möglichst großen Abschäumer einsetzen.

Ein Abschäumer mit hohem Wirkungsgrad entfernt bis zu 90% der anfallenden Stickstoffe/ Eiweißverbindungen und entgiftet effektiv.  Der Nachteil von großen Abschäumer ist, er entfernt auch  „gute Stoffe und Spurenelemente“ . Sie müssen stärker nachdosiert werden. Gute Abschäumer müssen oft gereinigt werden,  „Nur ein gepflegter Abschäumer ist ein guter Abschäumer“

2.  Biologischer Filter so klein wie möglich planen.

und nur so groß wie nötig, wegen des restlichen  Stickstoffabbaus . Zu groß gewählte Biofilter erzeugen unnötig Nitrat,Phosphat und sind oft „Drecksammler“, Sie verursachen eine unkontrollierbare Oxydation ?

3. Stetige Calcium und Karbonatversorgung.

Es gibt nur 3 , auf Dauer wirklich funktionierende Methoden; Zugabe nach Balling, der Kalkreaktor, und der Calciumreaktor (Calciumhydroxyd). ( Fachhandel).

4. Die Strömungsleistungen sehr hoch aus unterschiedlichen Richtungen und in  Intervallen betreiben

In  Riffaquarien sollte die Strömung sehr hoch sein. Intervallpumpen  und ,oder Steuerungensind zu benutzen die Insgesammt mindestens 10-20mal Aquarieninhalt pro Stunde umwälzen.

5. Sehr gute Qualität an lebenden Steine einbringen.

Mindestens ca 5-10% des Beckeninhaltes mit lebenden Steinen besetzen, keine billige, reimportierte oder wieder belebte Steine verwenden

6. Hohe Lichtleistungen sind im Riffaquarium anzustreben. Nicht nur die Beleuchtungsdauer, sondern auch die Beleuchtungsstärke zählt.

HQI genügt meistens 6-8 Stunden, Leuchtstoffröhren max. 12 Stunden. Den  Korallen entsprechend, die gepflegt werden auf entsprechende Lichtfarbe und Leistung achten .

7. Mechanische Schnellfilter einsetzen.

Der Schmutz wird entfernt, bevor der biologische Stickstoffkreislauf einsetzen kann.

8. Regelmäßiger Wasserwechsel mit gutem Meersalz-Pro.

je nach Besatz alle 4-6 Wochen von 5-10% vom Aquarieninhalt , mit frisch angesetztem Meerwasser machen. Frisches Meerwasser sollte 4-6 Stunden reifen bevor es eingesetzt wird.

9. Hochwertige Aquarien einsetzen mit guten Silikon-Verklebungen.

Das Riffaquarium ist ein langsam wachsendes Biotop das mehrere Jahre zum Stabilisieren braucht. Da währe es  schade, nach z.B. 3 Jahren abbrechen  und neu anfangen zu müssen, wegen eines auslaufenden Aquariums. Wir   empfehlen doppelt Wulst geklebte Aquarien mit mindestens 5 Jahren Garantie.

10. Beim Einfahren des Riffaquarium sich und dem Aquarium Zeit lassen!

Nachdem Wasser und ein Markensalz eingefüllt ist , die Temperatur und der Salzgehalt stimmt , die Technik geprüft ist , gibt man eine Woche später die lebenden Steine hinzu. Erst dann das Licht eine Stunde pro Tag einschalten , dann die Beleuchtungsdauer um eine Stunde pro Woche steigern. Während der Einfahrphase werden Kiesel und Fadenalgen entstehen , die  aber nach der Stabilisierung des Systems wieder zurückgehen .Die Biologie ebenfalls langsam belasten,deshalb   erst nach 4-6 Wochen die  ersten Fische und unempfindliche Korallen einsetzen. Ammoniak und Nitrit  kontrollieren.  Das Aquarium Woche für Woche kontinuierlich weiter besetzen. Karbonat, Calcium, Phosphat und Nitrat dauernd  kontrollieren.

11. Spurenelemente- Versorgung sicherstellen .

Keine Elemente von verschiedenen Herstellern benutzen , nicht mischen, nur geprüfte Qualitäten verwenden.

12. Schutz gegen Krankheiten (Vorsorge).

Eine UV- Lampe  oder ein Ozongerät  sind bewährte Möglichkeiten ,Krankheitsausbrüche zu verhindern.

13. Osmosewasser verwenden.

Nicht vergessen: die „guten „Stoffe müssen wieder  nachdosiert werden , die Osmoseanlage kann nicht zwischen guten und schlechten Stoffen unterscheiden , die sie entfernt.

“ Kontinuität beim Betreiben eines Riffaquariums, in allem was man macht ,ist die wichtigste Regel !

“ was zählt , ist nicht schnell und viel, sondern langsam und gleichmäßig !“

Die Natur hat Jahrmillionen von Jahren gebraucht um die Biotope unter  Wasser so werden zu lassen wie sie heute sind. Wir können das nicht in 4 Wochen in einem kleinen Aquarium nachmachen.